Jochen Winter - Landschaften und Bilder
Jochen Winter - Landschaften und Bilder

                                                 Aktuelles

Ein stiller Waldsee mit Sonne und Birken (30 x 40cm)

Und schon geht es mit einer neuen Arbeit weiter, diesmal wieder ein ganz "stilles" Motiv, ein Waldsee im klaren Lichte einer schon tiefer stehenden Sonne mit Birken und einer wilden Wiese im Vordergrund. Heute hab ich die Vorarbeiten erledigt:

Ein weiteres Kleines in 30 x 40  - "Sommer am Alten Strom" in Warnemünde

Jetzt hab ich mir mal eine etwas andere Arbeit vorgenommen, die Promenade am Alten Strom in Warnemünde. Wir haben dort im letzten Jahr einige male ein paar schöne Tage verbringen düefen. Die typische Sommeratmosphäre mit den Menschen auf der Straße, den herrlichen Linden mit ihrem schönen Schatten und hellem Sonnenschein wollte ich hier thematisieren. So, wie es jetzt ist, will ich es lassen. Es soll ja kein Foto mit allen möglichen Details sein, sondern ein Bild, das einfach die Leichtigkeit des Sommers am Alten Strom in Warnemünde ausstrahlt. Da ist es auch nicht wichtig, jedes Blatt oder Grashalm zu "zeichnen" oder zu schauen, ob jede Linie auch wirklich im absolut richtigen Winkel steht! Interessiert nicht; - Wenn ich das Bild anschaue, muß ich den Sommer, die Wärme, den Urlaub..- spüren!!

So soll es bleiben - der "Sommertag am Alten Strom" in Warnemünde! Es sind noch das Geländer und ein paar Möwen dazu gekommen.

 

 

Noch'n Ostsee-Strand in 30 x 40cm

Das ist für mich, wenn ich denn irgendwo am Meer bin,  immer wieder der schönste Augenblick, wenn man den Strand erreicht hat und den ersten Blick aufs Wasser werfen kann. In diese Richtung geht diese kleine Arbeit in 30 x 40

Steiküste bei Jasmund(Rügen)  - ein Herbstmotiv in 30 x 40

Hier kommt nun ein Motiv, das mir bei unserer Herbstwanderung vor einigen Jahren so sehr gefiel. Die Steilküste nicht direkt von der Sonne beschienen, aber im Meer davor spiegelte sich leicht das goldene Herbstlicht. Hier kommt nun - wenn ich auch nicht wirklich zufrieden mit der Qualität des Fotos bin - eine Ansicht des Motives, wie ich es eigentlich konzepiert hatte: Die Steilküste im Herbstlicht und der Focus liegt hier auf dem Gesamteindruck und nicht im Detail. Ich muß aber feststellen, daß das Original tatsächlich bedeutend besser aussieht als das Foto. Ich kanns nicht ändern. Da mich zur Zeit eine ärgerliche fiebrige Virus-Grippe plagt, ist mein Arbeitspensum, auch wegen der hier wenig hilfreichen Terpentin-Ausdünstungen, begrenzt. Diese kleinen 30x40 Bilder mit den schönen "Kolbe-Rahmen" sehen in Natura einfach besser aus!! 

 

Hier kommt nun der Entwurf, die Leinwand leicht blau untermalt und das Motiv mit einigen wenigen Strichen skizziert.

Ich liebe das Meer und komme deshalb wohl momentan nicht von der  Ostsee -Thematik los. Hier kommt wieder ein Strandmotiv mit Wind, Wellen und Sonne - so soll es bleiben. Ein Motiv, bei dem man beim Anschauen das Meer und den Strand förmlich "riecht" und den Wind im Gesicht spürt! Bin ganz zufrieden mit der kleinen Arbeit, es ist ein recht "intensives" Bild geworden!

Blick von der Steilküste auf Rügen im Herbst in 30 x 40

Hier geht es mit einem Motiv von Rügen weiter, diesmal der Blick oben von der Steilküste aufs Meer an einem schönen sonnigen Herbsttag. 

 

Ich weiß nicht, ob ich noch ein Schiff dazu mache. Jetzt solls mal trocknen. Auf jeden Fall ist der Sonnenstrahl im trocknen Laub im Vordergrund ganz gut sichtbar.

 

Hab die Schwedenfähre doch noch hinzugefügt, auch noch ein kleines Ausflugsboot - die sieht man quasi immer, wenn man dort an der Steilküste entlang wandert und sie  gehören einfach dazu - also auch im Bild!

So solls bleiben, dies Foto nun wieder bei Lampenlicht und leider links etwas unscharf, aber man bekommt einen Eindruck. Es ist wieder mal eine Arbeit, die in Natura bedeutend besser aussieht als hier auf dem Foto;)

Bei diesen relativ kleinen Bildern muß ich mit der Kamera ziemlich nah an die Leinwand, um das Bild hier auch "groß" erscheinen zu lassen. So erscheint dann hier auch recht deutlich, gerade auch bei noch nasser Farbe, die Struktur der Leinwand zum teil etwas auffällig. Bei "normalem" Abstand vom Bild ist das nicht mehr der Fall!

Uralte Eiche auf einer Waldlichtung im Sonnenlicht in Größe 80 x 100 und warum es in letzter Zeit etwas langsamer voran ging bzw. das Handicap einer sehr! umfangreichen Zahnsanierung

Nun sind auch die Arbeiten am Laub der Bäume links getan, Unschärfen und Unsauberkeiten beseitigt und Licht-Schatten korrigiert. Man sieht jetzt auch im Laub zum See hin (links oben) die Sonne! Es ist ein klein wenig "grünlastig" auf dem Foto, aber es ist noch hinnehmbar.  Jetzt soll erst mal alles trocknen und dann schau ich mal, ob noch kleine Korrekturen nötig sind. 

Das Licht stimmt immer noch, ist aber etwas wärmer geworden. Im Vordergrund kommen jetzt noch Details dazu, der Stein ganz rechts erfährt noch eine Bearbeitung und das Blattwerk der Bäume rechts muß auch noch ausgearbeitet werden, - mal sehen, wie es am Freitag aussehen wird!?

 

Hier kommt jetzt also die erste Farbe in die Arbeit. Es ist alles noch sehr grob, aber die Richtung ist abgesteckt und jetzt geht es dann Schritt für Schritt weiter. Vor allem werde ich noch Licht und Schatten und etwas mehr "Wärme" herausarbeiten. Wichtig ist ja vor allem der Sonnenstrahl, der so ziemlich genau auf die alte Eiche fällt. 

Als ich diesen mächtigen uralten Eichestamm auf einer Waldlichtung sah, wie er in einem Sonnenstrahl leuchtend ehrwürdig und majestätisch da stand, war in mir sofort der Wunsch, diesen wunderbaren Baum zu malen! Es war eigentlich nur noch der untere Teil des mächtigen Stammes vorhanden, aber in meiner Wahrnehmung war eine ganz intensive und lebendige Präsenz dieses ganzen Baumes, es war fast magisch! Und so soll jetzt dieses Bild entstehen. Ich hoffe, daß es mir gelingt, etwas von dieser Magie hier lebendig werden zu lassen! Im Hintergrund die Bucht eines Waldsees, das Ufer mit Schilf etwas abfallend. Auf der Lichtung alte Felsen mit Moos und Gras überwachsen in einem hellen Sonnenstrahl. Bin selber sehr gespannt!

ein Fazit zum Kunstmarkt der Generationen am 24.6.17                                       u. zum K.-Markt im Botanischen Garten am 09.7.17

Auch in diesem Jahr bin ich wieder mit einigen Erwartungen zum 4.Kunstmarkt der Generationen in den Schloßpark Berlin-Lichterfelde am Hindenburgdamm gefahren. Nachdem es in den vorherigen Jahren stets etwas mit dem Aufbau der Stände haperte, war in diesem Jahr wirklich alles perfekt orgarnisiert! Wir waren etwas vor der Zeit vor Ort, um uns einen der knappen Parkplätze zu sichern (hat bestens geklappt) und fanden trotzdem alles bereits fertig aufgebaut vor. Auch das Wetter spielte mit, kein Regen, kein starker Wind (gefährlich für große Bilder) und sehr viele nette und interessierte Besucher, viele neue, aber auch bereits bekannte Gesichter, fanden sich an meinem Stand ein. Es gab unzählige Gespräche und viele Anregungen. Am Abend gab es dann auch bedeutend weniger einzupacken, als ich morgens ausgepackt hab, also auch von daher erfolgreich!

Auch meine liebe Frau Marlene, die das erste Mal mit selbstgemachter Schneider-und-Strick-Kunst einen eigenen Stand auf dem Markt hatte, kann auf einige erfolgreiche Geschäfte und Kontakte zurückblicken.

Mein Fazit: Ein durch-und-durch erfolgreicher und angenehmer Tag perfekt orgarnisiert. Ein großes Dankeschön an das ehrenamtliche!!! Team um Anna Schmidt! Wir kommen gern wieder zum 5. Kunstmarkt der Generationen 2018 im Schloßpark Berlin-Lichterfelde!

 

Zum KM im Botanischen Garten bin ich auch wieder gern gefaren, auch wenn mein Angebot, bedingt dadurch, daß bereits andere Märkte vorher stattfanden und auch Aufträge abgearbeitet werden mußten, etwas "dünn" aussah. Aber besser so als ein "Sack voller Ladenhüter"! ;) Wie erwartet, gab es auch hier wieder viele nette Begnungen und ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Auch das Geschäft kam nicht zu kurz und es gibt wieder neue Aufträge. Allerdings hab ich von einigen Kollegen gehört, daß es um einiges "ruhiger" war als in den vorangegangenen Jahren. Ich fand nur, daß die an meiner Malerei interessierten Menschen, die mit Fragen wie "Ist das Acryl?, "Wie malen Sie das Wasser" , "Ich male ja auch" etc. sehr zugenommen haben. 

Fazit: Ein schöner Markt bei gutem Wetter und auch erfolgreich!

 

 


Anrufen

E-Mail

Anfahrt